Client-Management-System (CMGS)

Die Universität Greifswald betreibt auf Basis der Dienstanweisung vom 01.03.2019 ein Client-Management-System zur Inventarisierung und Verwaltung von dienstlichen Computern.

Hierbei entstehen folgende Mehrwerte:

  • Transparentes Lizenzmanagement (Einhaltung von Lizenzverträgen)
  • Software- und Hardwareinventarisierung
  • Effiziente Beschaffung durch Bündelung von Anforderungen

Eine besondere Bedeutung kommt der Softwareinventarisierung zu. Hierbei unterstützt das System die Universität beim Nachweis, mit Softwareanbietern geschlossene Lizenzverträge einzuhalten. Sollte eine Unterlizensierung festgestellt werden, werden die betroffenen Nutzer hierüber informiert und zum Lizenzausgleich aufgefordert.

Einsatz der Client-Management-Software

Die Nutzung der Client-Management-Software ist für alle dienstlichen Rechner (PCs, Notebooks, Virtuelle Desktops, Server etc.), die über die zentrale Geräteregistrierung als solche registriert wurden, zwingend vorgeschrieben. Andere Geräte, wie z.B. Drucker oder Laborgeräte müssen nicht erfasst werden.

Die Software läuft als Agent im Hintergrund und sendet in bestimmten Intervallen Daten zu Soft- und Hardware an den zentralen Server im URZ.

Diese Maßnahme hat für Studierende in der Regel keine Auswirkungen. Soweit Studierende als SHK oder WHK an der Universität Greifswald tätig sind, gelten für sie die gleichen Regelungen bei der Nutzung von dienstlichen Rechner wie auch für die übrigen Beschäftigten. Wird Doktoranden oder Studierenden im Rahmen ihres Studiums oder ihrer Promotion von der Universität Soft- oder Hardware zur Verfügung gestellt, so hat die aushändigende Einrichtung (Institut, Lehrstuhl etc.) auf die geltenden rechtlichen Bestimmungen hinzuweisen.

Datenschutz

Das gesamte System wurde einerseits vom Datenschutzbeauftragten und andererseits von den Personalvertretungen geprüft. Sowohl die Freigabe gemäß §19 DSG M-V als auch die Mitbestimmung gemäß §70 PersVG M-V liegen vor.

Weitere Informationen

Das URZ wird in regelmäßigen Abständen den Datenbestand der Geräteregistrierung mit dem Client-Management abgleichen und bei fehlenden Geräten die Verantwortlichen per E-Mail informieren. Hierbei wird die MAC-Adresse als eindeutiges Kriterium verwendet. In der Accountverwaltung kann man über die Punkte "Geräteregistrierung" oder "IP-Adressreservierung" über den Suchfilter nach der MAC-Adresse suchen und bekommt dann das zugehörige Gerät angezeigt.

Sollte es sich hierbei um ein Gerät handeln, auf dem der Client nicht installiert sein muss oder rein technisch nicht installiert werden kann (bspw. auf Dockingstations, Netzwerkdruckern oder Messgeräten), können Sie dies dem URZ über das Ticketsytem mitteilen.