GrypsCast - Vorlesungsaufzeichnung

Das Universitätsrechenzentrum bietet Vortragenden die Möglichkeit der Vorlesungsaufzeichnung und anschließender Präsentation im Internet.

Mit Hilfe verschiedener Hard- und Softwarelösungen steht dem Universitätsrechenzentrum die Möglichkeit der multimedialen Vorlesungsaufzeichnung zur Verfügung.

Aufzeichnung und Wiedergabe

Grundlegend werden drei Signalquellen aufgezeichnet.

  • Audio der vortragenden Person
  • Video der vortragenden Person
  • Video der PC-Präsentation (Beamer)

Im Anschluss werden die einzelnen Signale zu einem Multimedia-Inhalt zusammengefügt. Hier kann entweder eine einzelne Videodatei mit allen drei Signalen erstellt oder eine Trennung der Video-Signale vorgenommen werden. Im zweiten fall kann die Videogröße durch den Anwender frei gewählt werden.

Die Vorlesungsaufzeichnung präsentiert die zwei Videosignale (Video der vortragenden Person, Video der PC-Präsentation)
Eine Beispielansicht des HTML5-Videoplayer. Das Darstellungsverhältnis der beiden Videos kann frei gewählt werden. (Ansicht wurde nachbearbeitet und entspricht nicht dem Original.)
Die Eigenentwicklung eines Vorlesungs-Aufzeichnungs-Systems. Ein Mini-PC steuert diverse Videokomponenten. Der Dozent kann die Signalquellen über ein Smartphone kontrollieren und die Aufzeichnung starten und stoppen.
Im Jahr 2010 begann die Vorlesungsaufzeichnung mit diesen Koffer-Systemen des Hasso Plattner Institutes (HPI).

Videoserver- und Portale

GrypsCast entwickelt sich weiter. Aus diesem Grund verfügt dieser Dienst derzeit über zwei verschiedene Video-Portale.

GrypsCast und Moodle

Das Universiätsrechenzentrum stellt Ihnen in Moodle das Arbeitsmaterial "GrypsCast" zur Verfügung.

Damit können Sie Ihre aufgezeichneten Vorlesungen in die digitale Lehre einbinden.

Als Kurs-Trainer steht Ihnen das Arbeitsmaterial "GrypsCast" zur Verfügung.