WebDAV-Collaborator

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie einen Kalenderzugriff via CalDAV in Outlook mit dem WebDAV-Collaborator der Firma Bynari einrichten.

Die Installationsdatei können Sie direkt von der Homepage herunterladen.
Hinweis: Das Tool ist kostenpflichtig. Das URZ verfügt über eine Basis-Ausstattung an Lizenzen und stellt diese auf Anfrage für Universitätsmitarbeiter zur Verfügung.

Globale Einstellungen

Nach der Installation des Tools existiert ein neuer Ribbon WebDAV-Collaborator. Hier werden zuerst über Einstellungen die globalen Einstellungen festgelegt.

Hier kann das gewünschte Zeitintervall für die Synchronisation, die Synchronisierungsart und allgemeine Einstellungen zu Logging eingestellt werden. Der Modus muss hier auf Outlook- und Serverdaten behalten, indem die Daten in beide Richtungen zusammengeführt werden stehen. Ein Wechsel des Modus ist unter Umständen bei einer Ersteinrichtung sinnvoll, dies sollte aber dann explizit für den betroffenen Account eingestellt und nicht als Standard gesetzt werden.

Bildschirmansichten

CalDAV-Account einrichten

Über Konfigurieren öffnet sich das Fenster mit den Account-Daten.

Über Hinzufügen wird ein Konto hinzugefügt.

Als erstes wird der Outlook-Kalender ausgewählt, der für die Synchronisation verwendet werden soll. Es muss für jeden Groupware-Kalender, der mit Outlook synchronisiert werden soll, ein eigener Outlook-Kalender angelegt werden.
 
Hinweis: Das URZ empfiehlt, die Synchronisation mit einem leeren Outlook-Kalender zu beginnen.

Im nächsten Fenster werden nun die Account-Daten eingegeben.

Benutzername URZ-Nutzerkennung
Kennwort zugehöriges Kennwort
E-Mail Primäre E-Mail-Adresse (vgl. Primäre E-Mail-Adresse in der Accountverwaltung)
Server-URL groupware.uni-greifswald.de

Über einen Klick auf Kontoeinstellungen erkennen öffnet sich eine Liste mit allen verfügbaren Kalendern. Hier wird der gewünschte Kalender angeklickt und die Auswahl mit OK bestätigt.

Das Programm meldet nun "URL erfolgreich erkannt" und trägt den vollständigen Pfad in das Konfigurationsfenster ein.

Die übrigen Optionen können auf Standard bleiben, es werden die globalen Einstellungen verwendet.

Nun kann die Synchronisation über einen Klick auf Synchronisieren gestartet werden.

Bildschirmansichten