WebDAV-Dienst

WebDAV ist in erster Linie für den Austausch von Daten zwischen Uni-Angehörigen und externen Nutzern gedacht, z.B. bei gemeinsamen Projekten mit Fremdeinrichtungen. Mittels WebDAV werden die Zugangsdaten sowie die eigentlichen Transferdaten verschlüsselt über das HTTPS-Protokoll übertragen.

WebDAV-Ressource beantragen

Sollten Sie die Einrichtung einer WebDAV-Ressource wünschen, können Sie diese über die Accountverwaltung beantragen. Der Zugriff durch Externe erfolgt i.d.R. über Funktionsaccounts. Diese sind separat zu beantragen und werden anschl. der WebDAV-Ressource zugewiesen.

⏰ Hinweis zur Datensicherheit

Der WebDAV-Dienst dient ausschließlich zum Zwischenspeichern Ihrer Daten mit dem Ziel, diese über eine Webschnittstelle temporär (nur für begrenzte Zeit) verfügbar zu machen. Der WebDAV-Server ist daher in keinerlei Backup-Konzept eingebunden.

Nutzung des WebDAV-Dienstes

Der WebDAV-Dienst kann mit Bordmitteln der herkömmlichen Betriebssysteme genutzt werden. Im folgenden wird die Nutzung an mehreren gängigen Systemen erläutert.

WebDAV-Alternative (uniintern)

Alternativ können Uni-Angehörige, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten bevorzugt ein Verzeichnis auf einem internen Fileserver der Windows-Domain erhalten - vergleichbar mit einem Homeverzeichnis, für das dann mehrere User einen Zugang über eine Gruppe bekommen.

Hierbei können auch unterschiedliche Rechte für Nutzer vereinbart werden, z.B. "Gruppe_WRITE" und "Gruppe_READONLY". Beantragen können Sie dies über die Accountverwaltung.